Vom gute Preise machen…

Heute muss ich euch etwas gestehen…bevor ich selbstständig geworden bin, haben ich wahnsinnig gerne versucht Preise runterzuhandeln:-) Egal ob das ein Großeinkauf im Möbelgeschäft oder eine Handwerksleistung bei irgendwelchen Renovierungsarbeiten am Haus gewesen ist. Ehrlich gesagt habe ich mir dabei auch gar nichts böses gedacht, sondern irgendwie war ich der Meinung, bei einer höheren Summe, muss doch was drin sein…

suess-und-salzig

Nach über 9 Jahren suess-und-salzig hat sich das Blatt komplett gedreht, ich handele überhaupt nicht mehr (höchstens auf dem Flohmarkt oder einem orientalischen Basar;-)). Weil ich mittlerweile erkennen musste, dass auch bei einem großen Betrag normalerweise kein Spielraum ist…hinter einem hohen Preis steckt in der Regel sehr viel Arbeit, Material, Zeit und Geld, das investiert wird um diese Leistung zu erbringen..

Der Satz: “Machen Sie mir mal einen guten Preis…!” Bringt mich ans schlucken, ich rufe mir dann in Erinnerung, dass ich das gerne selber früher gefragt habe…und muss dann leider sagen sorry…dieser Preis ist schon GUT…, denn dafür bekommen Sie meinen vollen Service, meine ganze Aufmerksamkeit, eine ganze Ladung Kreativität, meine jahrelang Erfahrung, mein komplettes Fachwissen und noch so vieles mehr…weit mehr Wert als ein popliger Rabatt…by the way…eigentlich ahnen wir es doch alle…fast jeder Rabatt der abgezogen wird, wurde vorher schön draufgeschlagen…

Eine Handwerksleistung kann nicht aufwarten mit dem Mengenrabatt, den die Industrie anbieten kann. Und letztendlich ist jeder gedrückte Preis etwas, wo an anderer Stelle dafür gespart werden muss, sei es an der Qualität der Materialien, an den Arbeitsbedingungen, an der Fertigung, am Arbeitslohn…

Durch die ganze Werbung werden einem ständig Begriffe wie  Preisnachlass, Rabatt, Angebot um die Ohren gehauen… Vielleicht hat der Einzelhandel da noch mehr Spielraum, wir Handwerker haben ihn nicht!

Natürlich ist es legitim Preise zu vergleichen, aber bitte nicht Äpfel mit Birnen;-)). Ein Punkt bei einer Hochzeitstorte ist mit Sicherheit die Optik, wie aufwendig und detailreich ist eine Torte dekoriert. Das ist aber nur ein Punkt! Denn wie steht es denn z.B. um das Innenleben, nämlich die Tortenfüllung?

Im Spätsommer/Herbst zahle ich manchmal bis zu 20,00 € für ein einziges Kilo frische Himbeeren, eigentlich ein bisschen blöd gell, wenn man bedenkt, dass es Tiefkühlhimbeeren schon für ab 5,00 € das Kilo, und ein Löffelchen Himbeerpaste mit natürlichem Himbeeraroma (;-)) kostet gar nur  35 Cent . Ich bin aber nicht zu doof zum Kalkulieren, sondern frische und beste Qualität stehen für mich immer an erster Stelle. Das schlägt sich natürlich auch im Wareneinsatz/ Preis einer Torte nieder, ob man 1kg Marzipanrohmasse zu 14,00 € das Kilo oder ein paar Spritzer Mandelaroma verwendet… Die Liste könnte ich endlos weiterführen, sie geht über Bioeier, echte Butter, bis hin zur Qualität des verwendeten Fondants.

Außer der Torte selber gehören aber noch weitere Bereiche dazu, um Preise wirklich vergleichen zu können. Der Aspekt Service, Beratung, Kompetenz und Zuverlässigkeit….

Und leider muss das auch an dieser Stelle auch gesagt werden, kommt die Torte aus einem beim Gewerbeamt und der Handwerkskammer angemeldeten Betrieb oder werkelt jemand schwarz in seiner Küche rum, und muss sich weder um Steuern, Versicherungen oder gesetzliche Auflagen scheren?

Auf den Punkt bringt es dieses Zitat von John Ruskin: “Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte.”

In diesem Sinne,

bin ich sehr, sehr froh und dankbar über die vielen Brautpaare, denen ich jedes Jahr ihr Fest versüßen darf, die meine Arbeit bestimmt nicht immer preiswert;-) aber doch ihren Preis wert finden!
Danke!

 

Süße Grüße

Heike

 

Schreibe einen Kommentar